Für Freidenker
  Startseite
    Gedankenkreisspiele
    Projekt: Visions
    Über Mich
    Projekt: Amoklauf
    Meine Phillosophie
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/toffis-werke

Gratis bloggen bei
myblog.de





Licht eine Zeitverschwendung und doch erhält es dich

Licht taucht ins Auge

Wie Farbe ins Papier

Licht zeigt dir

Du wirst wach gehalten

Das Licht erhellt dich

Es dringt in dich

Im Licht ist alles

Freunde in Fenstern

Und dein Finger ein Pfeil

Suchend ohne Ziel

Vergeht die Zeit

Sitzen, geblendet

Licht nimmt dir die Zeit und dein Sein

Doch erhält es dich und du wirst auch weiter darin suchen


31.8.07 23:09


Werbung


Weit- und Kurzsicht

Sei weitsichtig

Schau in die Welt hinaus

Doch darfst du nicht den Blick nach vorne verlieren

Du brauchst eine Brille

Sonst wirst du nie den Weg in die Ferne finden

Doch so viel Kurzsichtige laufen noch ohne Brille rum

Und halten es für richtig.

Und sehen die Weitsichtigen komisch an

Weil sie selbst nicht in die Ferne sehen können

Sie folgen immer dem Boden auf den sie runter schauen

Sie schauen nicht auf, sie sind kurzsichtig

Du als Weitsichtiger siehst was da hinten auf dich wartet

Du siehst den Weg aber nicht

Du läufst womöglich gegen Bäume

Also zieh auch du dir eine Brille auf

23.7.07 23:08


Projekt: Amoklauf - Satire

Teil 2: Meine Satire für die Schülerzeitung

 

 

Berühmt werden auch ohne Schulabschluss

Berühmt sein, das ist ne tolle Sache. Berühmte Leute behaupten immer, dass sie durch harte Arbeit und Können berühmt geworden sind. Unsinn. Auch du kannst berühmt werden. Und das Kleeblatt sagt dir wie.

Dafür brauchst du nicht pauken oder 13 Jahre die Schulbank drücken. Du brauchst auch keine tollen Fähigkeiten und kein Geld. Du musst nichts können und nicht gut aussehen. Es geht wirklich ganz einfach, eine negative Weltanschauung reicht völlig aus.

Aber wie wird man denn jetzt berühmt?

Ganz einfach. Zuerst musst du dich ein bisschen unbeliebt machen. Pöbel ein bisschen rum, geh Leuten auf die Nerven und leg dir eine „Ich hasse alle“ - Lebensphilosophie zu. Vielleicht bist du ja schon ein Mobbingopfer. Umso besser.

Dann fehlt dir nur noch ein cooler schwarzer Lederumhang auch Trenchcoat genannt, eine Sonnenbrille und, na was wohl? Richtig! Ein bisschen Knallzeugs.

Aber vorher noch ein bisschen üben. Zeit hast du jetzt ja. Schule kann dir ja egal sein und Freunde solltest du auch nicht mehr haben. Also Rollladen runter, Death Metal hören und am PC auf Metzeltour gehen. Du kannst statt dessen natürlich auch einige pädagogisch wertvolle Filme und Videospiele auf deinen Computer installieren. Das freut dann später vor allem die Psychologen und die Politiker.

Noch keinen richtig großen Hass in dir? Macht nichts. Auf dem Schulhof findest du bestimmt ein paar nette Leute die dich gern verkloppen.

So, jetzt wo du richtig wütend bist, kannst du böse Videos von dir machen in denen du mit deinen Schießeisen ein bisschen posen kannst. Die tust du dann ins Internet. Dann natürlich noch ein paar böse Abschiedsbriefe schreiben, nicht vergessen, und alle beleidigen und Gott verleugnen.

Nun kannst du deinen letzten Schultag antreten, und da das ein so historischer Moment ist musst du das natürlich noch in allen Internetforen ankündigen. Das kannst du ruhig kurz vor der Schule machen, pünktlich musst du ja eh nicht kommen.

Nun aber mal los. Mit Sack und Pack, Ballermänner, Rums Bums Kracher und Brenn-Benzin schön unterm Mäntelchen verstecken und dann auf zur guten Schule. Auf dem Weg kannst du wenn du willst noch einige alte Leute oder kleine Kinder erschrecken und dir ein paar Süßigkeiten klauen. Das wird später eh keinen mehr interessieren.

Mit dem Benzin machst ein kleines Feuerchen vor die Eingänge, sollen ja a) keine nicht eingeladenen Personen zur Party kommen und b) weiß dann jeder wie heiß es da her geht.

Nun kannst du ein paar Rums Bums Kracher zünden und in die Klassenräume werfen, in denen deine ganzen doofen Mitschüler rumsitzen. Das sorgt erstmal für eine Bombenstimmung und du bekommst einen lauten Kreischempfang wie die berühmten Jungs von Tokio Hotel.

Aber du magst die ganzen Gören ja nicht, also kommen jetzt deine Stimmungskanonen zum Einsatz. Peng Peng hier und Peng Peng da. Die Sporthalle nicht vergessen. Sport ist ja Mord. Und schwupsdiwups ist jeder aus dem Häuschen oder verlässt es nur noch liegend.

Wie man sich denken kann, sind jetzt auch schon jedermanns Freunde und Helfer unterwegs. Die warten nämlich auch schon Jahre darauf ihre Stimmungskanonen einsetzen zu dürfen. Hast du denen ja eine Freude bereitet. Aber das willst du ja nicht. Schließlich sollst du berühmt werden, und nicht die. Also noch eine Kugel für dich übrig lassen.

Jetzt such dir ein stilles Örtchen, sprich deine letzen Worte, das hat Stil und machen die coolen Typen in den Filmen ja auch. Am besten machst du dir vorher schon einen kleinen Zettel, auf den du deine letzten Worte schon mal aufschreibst. Dann können die Leute, die nachher deine Leiche finden sehen, was du vorher noch gesagte hast. Dann wissen die auch, was für ein cooler Typ du warst. Und Achtung: schön in den Kopf schießen, dann verewigen sich deine Gedanken auch in Rot auf der Wand. Rot fällt auf und das willst du ja. Ne ganz tolle Sache also.

Und dann bist du auch schon berühmt. Ein paar Minuten Arbeit und dein Name schafft es in alle möglichen wichtigen Zeitungen und ins Fernsehen. Und vielleicht schaffst es mit deinem Highscore ja in die Top Ten, denn so viele Leute, die so berühmt sind wie du, gibt es ja noch nicht. Hast also noch gute Chancen ne große Nummer zu werden. Kannst das ganze ja auch filmen, damit hast ja schon was Erfahrung und den perfekten Titel haben wir auch parat. Nicht Lola rennt, das ist ja alt, sondern Amok läuft. Die Kamera bespritzt du am besten mit ein wenig Blut, das kommt voll dramatisch, und legst sie gut sichtbar neben dich bevor du abdrückst.

Ein Kassenschlager. Und mach dir mal keine Sorgen, das sind eh alles die bösen Killerspiele schuld, und wärest du später in die Wirtschaft gegangen hättest du auch über Leichen gehen müssen nur etwas anders. Also beruhige dich, du hast mal was für dich getan, mal an dich gedacht, das darf man auch mal. Und alles für ein paar Monate Ruhm…..

Der ganz schnelle Weg Geschichte zu schreiben.

(cs, ms)

 

 

Diese Satire soll sich weder über den Amoklauf an sich lustig machen, noch über Amokläufer. Sie stellt die ganze Sache verniedlicht und verharmlost dar, umso umso mehr zu erschrecken.

Man sollte auch mal sich http://www.youtube.com/watch?v=NmFdHbDA4Gg angeschaut haben. EIn absolutes Meisterwerk, wie ich finde. Aber nicht von mir. Daher nur Link. Der Künstler ist lieder schon tod. RiP

23.7.07 16:53


Projekt: Amoklauf - Video

Teil 1:

Du Schreibst Geschichte

 


 

23.7.07 16:52


Links und Rechts? - Der Dialog

Wie ich heute morgen nacht, ich finde man sollte gestern Nacht sagen, ich hatte noch nicht geschlafen, bis 5 Uhr wach lag, hatte ich viele Ideen, und eins kommt zum Anderen.

 

So hier mal ein Dialog.

 

Polizist: Bist du ein Nazi?

*Ich zögere*

Ich: Nein!

Polizist: Warum hast du denn dann gezögert?

Ich: Ich wusste nicht, ob ich "schon eher rechts" oder "Nein, eher links eingestellt" sagen sollte.

Polizist: Was bist du denn jetzt?

Ich: Beides.

Polizist: Man kann nciht beides sein.

Ich: Doch, ich hab ja auch zwei Arme, links einen und rechts. Zwei Beine, Zwei Augen, Zwei Gehirnhälften. Aber wie soll ich sagen was ich bin, wenn ich nur einen Mund habe.

 

 

Dieses Gedicht ist schwer zu verstehen, denke ich mir mal. Aber ich lass es mal unerklärt. Doch erklärt es mich wieder

23.7.07 00:50


Der Anfang - Wer bin ich

So. Dieses Gedicht habe ich vor längerer Zeit geschrieben und steht auch auf meinem privaten Blog. http://knorps.myblog.de/knorps/2

Aber es ist der Anfang von allem, also muss es hierhin. Auf dem alten Blog sind noch weitere Gedichte und interessante Sachen zu finden, doch die lass ich einfach mal dort.

Bis auf dieses nur noch neues.

 

Who am I?

Undefinable

Nevertheless I will it try

I’m the chaos

I’m the downfall

However I bring the good with me

The good with me

Only when then sun sets up, it will be shown what I’ve done

What I’ve done

But then I’ll be away again

Somewhere … everywhere you were
--------------------------------- I were

What I make seems senseless, without thinking, anyway with sense

It’s the contradiction in me what changes everything

It contradicts itself

Like two parallels intersect in the infinity

At the point of intersect the chaos take place

And the infinity is close

Closer to me than myself

You feel it coming out

Uncontrolled without loosing any control

A foul, a goal

No drawn,… both have won

Win can only one and the winner leaves

It seems unreal

but turn off your brain and feel
it’s real

That’s me

I live … I live life

I want everything but I don’t want own anything

I want to die hundred times but

I don’t want to be dead

Dead or Alive
Dead or I Live

 

Dies ist ein Versuch gewesen mich zu beschreiben. Kla fällt jedem das beschreiben von sich schwer. Aber such ich eine eigenschaft die mich beschreibt finde ich auch eine, die das Gegenteil aussagt und auch zu trifft.

 

Darauf soll auch der Header zeigen und weitere Sachen die noch kommen werden.

23.7.07 00:43


Willkommen auf Toffis Werke

Hallo.

 

Ich hab beschlossen, mal was nützliches zu tun. Da ich Schule nicht wirklich als nützlich sehe, mach ich halt jetzt eigene Sachen neben bei.

Das werden Filme, Gedichte, Bilder. Zusammengefasst: Kunst.

Ja ich bin Künstler.

 

Ich bin krank, würden viele sagen, Leute wie ich sind kriminell, morden.

Eine Gefahr. Eine Gefahr weil ich anders bin.

Ich denke niemand ist krank. NIEMAND. Wir sind anders. Wir sind Freidenker, wir haben Fantasie, wir schauen weit in die Welt hinaus. Nicht über den Tellerrand, unter dem Esstisch.

In meinem Leben widerspricht sich nun mal alles. Ich kann nciht genau sagen, ob dass schon immer so war, oder die Zeit mein Leben so gemacht hat. Aber alles widerspricht sich, selbst der Widerspruch. Und ich sollte der einzige sein der sowas behaupten darf.

Und gerade so schräge Vögel, wie ich sind es, die Kunst machen. Sonst wäre Kunst ja auch was für jedermann. Auch wenn nicht jeder die Werke verstehen kann. Mit Logik schon gar nicht, kann man doch vielleicht beeindruckt sein. Und vielleicht sieht man was.

Und darum geht es!

Soweit schonmal was von mir.

23.7.07 00:09


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung